Theodor Storm

 

 

Brief an Hartmuth Brinkmann   ([28.] März 1852)

 

[Auszug]

 

Text
Editionsbericht
Werkverzeichnis
Literatur

 

Ich nehme unser früheres Thema auf. Ich habe gesagt, der Inhalt liege in den Worten, die Seele dazwischen. Ich will dies etwas näher besprechen, so werden wir uns wohl über Platen vereinigen. – Von der lyrischen (auch von der dramatischen) Poesie kann man sagen, sie soll Naturlaut in künstlerischer Form sein. Ich will hier nur von der Lyrik sprechen und von der Form im einzelnen der Ausführung; daher nicht von der Anlage des Ganzen usw., obgleich dies allerdings auch zur Form gehört. Diese Form im einzelnen der Ausführung (ich weiß sie für den Augenblick nicht besser zu bezeichnen) ist das, was bei Kritiken gewöhnlich den ersten Gegenstand der Besprechung bildet, und die Schönheit und Korrektheit dieser Form ist von Platen vorzüglich hervorgehoben und hat vor allem die Philologen entzückt. Allein, und ich möchte dies nachdrücklich in die Kritik einführen, auch diese Form ist eine doppelte, eine gröbere prosodische und eine feinere geistige, die ganz ungreifbar ist. Die erstere besteht in der eigentlichen Korrektheit des Versbaues und allenfalls in der Harmonie desselben mit der dem Inhalt nach angemessenen Satzbildung, die zweite läßt sich am besten nach ihrer Wirkung beschreiben und besteht darin, daß der Dichter durch sie die Bewegung seines Herzens in frischer Unmittelbarkeit dem Leser mitteilt. Dies geschieht nämlich nicht allein, obgleich auch, durch den Sinn der Worte, sondern zum großen Teil durch ihren Klang und durch das angemessene Verhältnis und Auf- und Nacheinanderfolgen von ein- oder mehrsilbigen Worten, von mehr oder weniger flüchtigen Längen, durch den richtigen Gebrauch der Assonanz und Alliteration im Verse, ja, es [38] kann auch ohne dieselbe die Schönheit des Verses erst ans Licht kommen, wenn in eine einzelne Silbe die gehörigen Konsonanten oder der gerade hier klingende Vokal hineinkommt. Ich wollte mir unternehmen, dies alles mit Beispielen zu belegen. Diese zweite Form ist Sache des Gefühls, vielleicht darf ich sagen des Genies, die erste des Verstandes. In der letzteren ist Platen Meister, obgleich ihm die andere keineswegs abgeht; in der ersten Heine, und, was mehr anerkannt werden sollte, auch Schiller. An einem seiner Verse kannst Du schon alles beweisen, was ich hier gesagt:

Aus den Wolken muß es fallen,
Aus der Götter Schoß das Glück!

Diese letztere Form hat man richtig Seele genannt; Herder zu seinen Volksliedern nennt es die Weise, und geht so weit, sie beim Liede über den Sinn und Inhalt zu setzen; er meint, wenn sich beim Volkslied erst die richtige Weise gefunden, so werden sich nach und nach auch die richtigen Worte anfinden. Du nennst sie ja gewöhnlich das Herzbezwingende; aber es gehört mit zur Form, da es durch rein äußerliche Mittel erreicht wird, wie denn überhaupt das Wesen der Kunst vorzugsweise, vielleicht allein in der Form liegt, nur soll man diesen Begriff nicht zu grob nehmen. – Diese feinere Form ist die, welche es mich bei meinem poetischen Schaffen vorzüglich zu erfüllen drängt, und ich bringe ihr die prosodische wohl allerdings mitunter zum Opfer, was freilich nicht zu billigen ist, da beides sein Recht verlangt. Dennoch setz' ich die prosodische Form weit unter die andre, und es ist reine Dummheit, auch in betreff der Form Platen über Heine zu setzen; Heine ist ohne Zweifel der größte Meister in der Form von diesen beiden. Doch gestehst Du Platen vielleicht zuwenig ein.

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Theodor Storm: Briefe an seine Freunde Hartmuth Brinkmann und Wilhelm Petersen.
Herausgegeben von Gertrud Storm.
Berlin, Braunschweig, Hamburg: Westermann 1917, S. 36-41

Unser Auszug: S. 37-38.

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

 

 

Kommentierte und kritische Ausgabe

 

 

 

Werkverzeichnis


Verzeichnisse

Teitge, Hans-Erich: Theodor Storm. Bibliographie.
Berlin: Deutsche Staatsbibliothek 1967.

Jacob, Herbert (Bearb.): Deutsches Schriftstellerlexikon 1830 – 1880.
Bd. St-V. Berlin: Akademie Verlag 2007.
S. 194-212: Theodor Storm.



Mommsen, Theodor / Storm, Theodor / Mommsen, Tycho: Liederbuch dreier Freunde.
Kiel: Schwers'sche Buchhandlung 1843.
PURL: http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10857700-3
URL: https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-1652769
URL: https://books.google.de/books?id=LZhdAAAAcAAJ

Storm, Theodor: Gedichte.
Kiel: Schwers 1852.
PURL: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00018FA700000000
URL: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852

Storm, Theodor: Gedichte.
Zweite vermehrte Auflage. Berlin: Schindler 1856.
PURL: http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10120883-3

Storm, Theodor: Gedichte.
Dritte Auflage [Titelauflage]. Kiel: Schwers 1859.

Storm, Theodor: Gedichte.
Vierte vermehrte Auflage. Berlin: Schindler 1864.

Hausbuch aus deutschen Dichtern seit Claudius.
Eine kritische Anthologie von Theodor Storm.
Hamburg: Mauke 1870.
URL: http://catalog.hathitrust.org/Record/011558504
URL: https://books.google.de/books?id=1SoTAAAAYAAJ

Storm, Theodor: Gedichte.
Fünfte vermehrte Auflage. Berlin: Paetel 1875.

Storm, Theodor: Gedichte.
Sechste vermehrte Auflage. Berlin: Paetel 1880.

Storm, Theodor: Gedichte.
Siebente vermehrte Auflage. Berlin: Paetel 1885.


Plotke, Georg J. (Hrsg.): Der Briefwechsel zwischen Paul Heyse und Theodor Storm.
Bd. 1: 1854-1881. München: Lehmann 1917.
URL: https://archive.org/details/derbriefwechselz01heys
Bd. 2: 1881-1888. München: Lehmann 1918.
URL: https://archive.org/details/derbriefwechselz02heys

Storm, Theodor / Schmidt, Erich: Briefwechsel.
Kritische Ausgabe. Hrsg. von Karl E. Laage.
2 Bde. Berlin: Schmidt 1972/76.

Storm, Theodor / Mörike, Eduard; Storm, Theodor / Mörike, Margarethe:
Briefwechsel, mit Storms "Meine Erinnerungen an Eduard Mörike".
Kritische Ausgabe. Hrsg. von Hildburg und Werner Kohlschmidt.
Berlin: Schmidt 1978.

Storm, Theodor / Brinkmann, Hartmuth und Laura. Briefwechsel.
Kritische Ausgabe. Hrsg. von August Stahl.
Berlin: Schmidt 1986.

Storm, Theodor: Gedichte.
Hrsg. von Gunter Grimm.
Bibliographisch ergänzte Ausgabe. Stuttgart: Reclam 2012 [Nachdr.] (= Universalbibliothek, 6080).
S. 87-103: Texte zu Storms Lyriktheorie (Rezensionen, Vorreden, Briefe).

Storm, Theodor / Fontane, Theodor: Der Briefwechsel.
Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe. Hrsg. von Gabriele Radecke.
Berlin: Schmidt 2018.

 

 

 

Literatur

Becker, Sabina: Bürgerlicher Realismus. Literatur und Kultur im bürgerlichen Zeitalter 1848 – 1900. Tübingen u.a. 2003 (= UTB, 2369).
Kap. 5: Theorie und Ästhetik des Bürgerlichen Realismus (S. 96-144).

Begemann, Christian / Bunke, Simon (Hrsg.): Lyrik des Realismus. Freiburg i.Br. u.a. 2019.

Behrs, Jan: Der Dichter und sein Denker. Wechselwirkungen zwischen Literatur und Literaturwissenschaft in Realismus und Expressionismus. Stuttgart 2013 (= Beiträge zur Geschichte der Germanistik, 4).

Bernd, Clifford A.: Theodor Storm. The Dano-German Poet and Writer. Oxford u.a. 2003 (= North American Studies in 19th-Century German Literature, 33).

Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. 2. Aufl. Stuttgart 2016, S. 2-15.

Bucher, Max u.a. (Hrsg.): Realismus und Gründerzeit. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1848 – 1880. 2 Bde. Stuttgart 1981.

Burdorf, Dieter: Poetik der Form. Eine Begriffs- und Problemgeschichte. Stuttgart u.a. 2001.
Vgl. S. 217-219.

Choi, Byungje: Realismus und Lyrik. Untersuchungen zum Gedichtwerk Theodor Storms. Diss. Passau 1994.
S. 334-351: Storms Vorstellung von lyrischer Dichtung.

Demandt, Christian u.a. (Hrsg.): Storm-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart 2017.

Detering, Heinrich: "Der letzte Lyriker". Erlebnis und Gedicht – zum Wandel einer poetologischen Kategorie bei Storm. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft 53 (2004), S. 25-41.

Detering, Heinrich: Welteinsamkeit. Zu einigen Naturgedichten Theodor Storms. In: Anthropologien der Endlichkeit. Stationen einer literarischen Denkfigur seit der Aufklärung. Für Hans Graubner zum 75. Geburtstag. Hrsg. von Friederike F. Günther u.a. Göttingen 2011, S. 98-112.

Detering, Heinrich: Kindheitsspuren. Theodor Storm und das Ende der Romantik. Heide 2011.

Detering, Heinrich: Die Stimmen und die Stimmung. Storms Naturgedichte. In: Stimmung und Methode. Hrsg. von Friederike Reents u.a. Tübingen 2013, S. 219-234.

Eversberg, Gerd: "Ein Blick in des Dichters geheimste Werkstatt." Theodor Storms Mörike-Bild. Mit Photographien und anderen Bildern aus dem Nachlass der Dichter. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft 59 (2010), S. 105-126.

Fohrmann, Jürgen: Lyrik. In: Bürgerlicher Realismus und Gründerzeit 1848 – 1890. Hrsg. von Edward McInnes u.a. München u.a. 1996 (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bd. 6), S. 394-461.

Häntzschel, Günter: Die deutschsprachigen Lyrikanthologien 1840 bis 1914. Sozialgeschichte der Lyrik des 19. Jahrhunderts. Wiesbaden 1997 (= Buchwissenschaftliche Beiträge aus dem Deutschen Bucharchiv München, 58).
Storm passim (Register).

Hühn, Peter / Schönert, Jörg: Beobachtete Beobachtungen in Lyrik-Texten und Lyrik-Diskussionen des 19. Jahrhunderts nach dem Ende der 'Kunstperiode'. In: Lyrik im 19. Jahrhundert. Gattungspoetik als Reflexionsmedium der Kultur. Hrsg. von Steffen Martus u.a. Bern u.a. 2005 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 11), S. 419-439.

Hinrichs, Boy: Zur Lyrik-Konzeption Theodor Storms. Emanzipation von der rhetorischen Phrase und intertextueller Dialog. In: Stormlektüren. Festschrift für Karl Ernst Lange. Hrsg. von Gerd Eversberg u.a. Würzburg 2000, S. 281-299.

Le Rider, Jacques: L'Allemagne au temps du réalisme. De l'espoir au désenchantement 1848 – 1890. Paris 2008 (= Bibliothèque Albin Michel. Histoire).

Lohmeier, Dieter: Das Erlebnisgedicht bei Theodor Storm. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft 30 (1981), S. 9-26.

Martini, Fritz: Deutsche Literatur im bürgerlichen Realismus 1848 – 1898. 3. Aufl. Stuttgart 1974.
S. 246-249: Storms Ästhetik des Gedichts.

Martus, Steffen u.a. (Hrsg.): Lyrik im 19. Jahrhundert. Gattungspoetik als Reflexionsmedium der Kultur. Bern u.a. 2005 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 11).

Missfeldt, Jochen: Du graue Stadt am Meer. Der Dichter Theodor Storm in seinem Jahrhundert. München 2013.

Müller, Harro: Theodor Storms Lyrik. Bonn 1975 (= Literatur und Wirklichkeit, 13).
S. 19-31: Storms Lyriktheorie.

Müller, Wolfgang G.: Art. Brief. In: Handbuch der literarischen Gattungen. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart 2009, S. 75-83.

Nicolai, Heinz: Theodor Storms Verhältnis zu Goethe. Zu Storms Auffassung vom Wesen der Lyrik. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft 19 (1970), S. 9-24.

Pätzold, Hartmut: "Ein Stück andre Welt". Von der Unbrauchbarkeit des Paradigmas der "Erlebnislyrik" für die Gedichte Theodor Storms. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft 43 (1994), S. 43-63.

Petersen, Anne: Die Modernität von Theodor Storms Lyrikkonzept und sein "Hausbuch aus deutschen Dichtern seit Claudius". Berlin 2015 (= Husumer Beiträge zur Storm-Forschung, 10).

Pott, Sandra: Poetologische Reflexion. Lyrik als Gattung in poetologischer Lyrik, Poetik und Ästhetik des 19. Jahrhunderts. In: Lyrik im 19. Jahrhundert. Gattungspoetik als Reflexionsmedium der Kultur. Hrsg. von Steffen Martus u.a. Bern u.a. 2005 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 11), S. 31-59.

Reents, Friederike: Stimmungsästhetik. Realisierungen in Literatur und Theorie vom 17. bis ins 21. Jahrhundert. Göttingen 2015.

Roebling, Irmgard: Theodor Storms ästhetische Heimat. Studien zur Lyrik und zum Erzählwerk Storms. Würzburg 2012.

Ruprecht, Dorothea: Untersuchungen zum Lyrikverständnis in Kunsttheorie, Literarhistorie und Literaturkritik zwischen 1830 und 1860. Göttingen 1987 (= Palaestra, 281).

Scherer, Stefan: Anti-Romantik (Tieck, Storm, Liliencron). In: Lyrik im 19. Jahrhundert. Gattungspoetik als Reflexionsmedium der Kultur. Hrsg. von Steffen Martus u.a. Bern u.a. 2005 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 11), S. 205-236.

Schönert, Jörg: "Am Himmel fährt ein kalt Gewölk daher!". Zu Anspruch und Krise des Erfahrungs- und Deutungsmodell 'Natur' in der deutschsprachigen Lyrik 1850 – 1890. In: Das schwierige neunzehnte Jahrhundert. Germanistische Tagung zum 65. Geburtstag von Eda Sagarra im August 1998. Hrsg. von Jürgen Barkhoff u.a. Tübingen 2000 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der deutschen Literatur, 77), S.171-185.

Selbmann, Rolf: Vergoldeter Herbst. Storms "Oktoberlied", Emanuel Geibel und der Realismus in der Lyrik. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft 45 (1996), S. 117-126.

Selbmann, Rolf: Die simulierte Wirklichkeit. Zur Lyrik des Realismus. Bielefeld 1999.

Selbmann, Rolf: Die Lyrik des Realismus. In: Realismus. Epoche – Autoren – Werke. Hrsg. von Christian Begemann. Darmstadt 2007 (= Neue Wege der Forschung), S. 189-206.

Sengle, Friedrich: Storms lyrische Eigenleistung. Abgrenzung von anderen großen Lyrikern des 19. Jahrhunderts. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft 28 (1979), S. 9-33.

Stockinger, Claudia: Poesie und Wissenschaft als Religion. Kunstreligiöse Konzepte im 19. Jahrhundert (Henry James, Theodor Storm). In: Kunstreligion. Ein ästhetisches Konzept der Moderne in seiner historischen Entfaltung. Bd. 2: Die Radikalisierung des Konzepts nach 1850. Hrsg. von Albert Meier u.a. Berlin u.a. 2012, S. 11-39.

Todorow, Almut: Lyrik und Realismus in der Mitte des 19. Jahrhunderts. In: Bürgerlicher Realismus. Grundlagen und Interpretationen. Hrsg. von Klaus-Detlef Müller. Königstein/Ts. 1981, S. 238-254.

Völker, Ludwig: Bürgerlicher Realismus. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 340-370.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer