Jacob Grimm und Wilhelm Grimm

 

 

Text
Editionsbericht
Literatur

 

Deutsches Wörterbuch

|Lyrisch]

 

LYRISCH, adj. lyricus.   es ist zunächst bloszes kunstwort, nach dem lat. lyricum carmen, lyricus vates, poeta u. ähnl., und nach dem vorbilde des franz. lyrique verwendet, im 17. jahrh. noch im lat. gewande (die lyrica oder gedichte, die man zur music sonderlich gebrauchen kan. OPITZ poeterei 26): von der lyrischen poesie. (BERTRAM) übers. von Batteux schön. künste (1751) 180; ob die musik, die opera, wo alles lyrisch ist, wirkliche oder erdichtete leidenschaften in sich halten? 181; die monologen des Polieuctes, des Camillus, der Chimene sind lyrische stücke. 186; von dem verschiedenen charakter der drei hauptgattungen, des lyrischen, des epischen und des dramatischen gedichts. SULZER theorie der sch. künste 1 (1778) 343b; die epopee .. die lyrische art (der gedichte). 2, 208a; von den lyrischen dichtungsarten. SCHILLER 1143 b; so lang er blosz lyrisch dichtet und blosz bei landschaftlichen gemälden verweilt, läszt uns .. die gröszere freiheit der lyrischen form .. diesen mangel (an dichterischem feuer) übersehen. 1203a; dann aber auch freier verwendet: lyrische stimmung, lyrischer schwung, lyrisches feuer; nach kurzem lyrischen taumel. IMMERMANN Münchh. 2, 68;

mein kater maut tragödie,
mein rad hat lyrischen schwung.     UHLAND ged. 405.

in der bühnensprache heiszt ein lyrischer tenor eine tenorstimme von weicherem klange, und der inhaber einer solchen; im gegensatz zum heldentenor (theil 42, 946).

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Jacob Grimm und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch.
Sechster Band. L. M.
Bearbeitet von Dr. Moriz Heyne.
Leipzig: Hirzel 1885, Sp. 1358.

Ungezeichnet.

URL: https://archive.org/details/deutscheswrter06grimuoft

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).


Deutsches Wörterbuch   online
URL: https://de.wikisource.org/wiki/Brüder_Grimm
URL: http://www.zvdd.de/startseite/

Deutsches Wörterbuch [Suchfunktion]   online
URL: https://www.kompetenzzentrum.uni-trier.de/de/projekte/projekte/der-digitale-grimm/

 

 

 

Literatur

Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. 2. Aufl. Stuttgart 2016, S. 2-15.

Corbin, P. / Guillerm, J.-P. (Hrsg.): Dictionnaires et littérature. Actes du Colloque international Dictionnaires et littérature, littérature et dictionnaires, 1830-1990. Villeneuve-d'Ascq 1995.

Frank, Marion: Der Aufbau der Wörterbuchartikel Jacob Grimms. Etymologische Teile, Semasiologie, Geschichtsbegriff. Aachen 1999.

Gouws, Rufus u.a.: Wörterbücher/Dictionaries/Dictionnaires. 4 Bde. Berlin u. Boston 1989-2013.

Haß, Ulrike (Hrsg.): Große Lexika und Wörterbücher Europas. Europäische Enzyklopädien und Wörterbücher in historischen Porträts. Berlin u. Boston 2012.

Kirkness, Alan: Geschichte des Deutschen Wörterbuchs 1838–1862. Dokumente zu den Lexikographen Grimm. Stuttgart 1980.

Kirkness, Alan: Die Lexikographie Jacob und Wilhelm Grimms im europäischen Kontext. Wörterbuchschreiber als Wörterbuchbenutzer. In: Brüder-Grimm-Gedenken 17 (2012), S. 212-246.

Martus, Steffen u.a. (Hrsg.): Lyrik im 19. Jahrhundert. Gattungspoetik als Reflexionsmedium der Kultur. Bern u.a. 2005 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 11).

Martus, Steffen: Die Brüder Grimm. Eine Biographie. Berlin 2009.

Mollier, Jean-Yves: Diffuser les connaissances au XIXe siècle, un exercice délicat. In: Romantisme 108 (2000), S. 91-101.
DOI: https://doi.org/10.3406/roman.2000.980

Mourlet, Michel (Hrsg.): Littré au XXIe siècle. Le colloque du bicentenaire. Clichy-la-Garenne 2003.

Seemann, Iris: Die Semantik des Unbekannten. Historische Bedeutungswörterbücher im 19. Jahrhundert. Tübingen 1993.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer